„Wir ermöglichen jedem arbeitswilligen Menschen, eine, auf seine persönlichen Ressourcen abgestimmte, sinnstiftende und bezahlte Arbeit in der freien Marktwirtschaft.“

Basis-Station Erfolg und Ausrichtung

Der Erfolg des Konzepts Basis-Station wird gemessen an folgenden 2 Zielen.

  1. Die teilweise oder komplette Ablösung der Sozialhilfe, durch den Erhalt eines Arbeitsvertrages im
    allgemeinen Stellenmarkt. (Senkung der Sozialhilfekosten).
  2. Die neue Arbeitsstelle halten zu können. (nachhaltige Integration)

Auftraggeber:
Das Integrationsprogramm Basis-Station richtet sich an Sozialämter von Städte und Gemeinden, an Berufsbeistände, den Jugend- & Strafvollzug, je nach kantonaler Beurteilung an Institutionen aus dem Flüchtlingswesen sowie privaten Interessenten, welche an einer arbeitsmarktlichen Vorbereitung und individuellen Platzierung von arbeitswilligen Menschen interessiert sind.

Zielgruppen:
Die Grundwerte-Struktur des Programms eignet sich für die folgenden Klienten-Gruppen: Jugendliche ohne Erstausbildung nach regulärem Schulabschluss zu Lehrstellensuche, junge Erwachsene ohne Anstellung, sowie reguläre Sozialhilfeklienten jeglicher Altersstufen mit oder ohne Migrationshintergrund.

Basis-Station-Auftrag

Das Konzept Basis-Station wurde von Roman Sturzenegger im Einbezug seiner persönlichen, mehrjährigen Erfahrungen in arbeitsmarktlichen Programmen der gesamten Schweiz zusammengestellt.

Nach vielen abgeschlossenen Fällen im Bereich der wirtschaftlichen Integration von SozialhilfeKlienten und asylsuchenden Menschen ist die Erkenntnis, dass bei 80% der abgelehnten Anstellungen im allgemeinen Arbeitsmarkt nicht die fachliche Kompetenz, sondern das gezeigte menschliche Verhalten die mögliche Anstellung verhindert hat.

Durch das Fazit, dass ein klassisches Job-Coaching ohne einen direkt zu beurteilenden Arbeitsauftrag in der Wirtschaft und das fehlende Eigenbild des gezeigten Verhaltens zu wenig Rückschluss über Arbeitsfähigkeit gibt und daher nicht zum gewünschten wirtschaftlichen Integrations-Erfolg führt. Das Konzept Basis-Station steht für die Verbindung der Handlungsebene (Arbeit) und dem psychischen Aufbau des Klienten (Coaching), sowie der Behandlung von individuellen Problemstellungen des Einzelnen.

Das entwickelte Konzept setzt an der Basis des menschlichen Zusammenlebens an und trainiert das soziale Verhalten im Team, während eines klar definierten Arbeitseinsatzes. Die gezeigte Leistung, sowie das Verhalten während des Basis-Arbeitseinsatzes, wird im Basis-Debriefing täglich zusammengefasst. Die daraus erhobenen Informationen sind die Grundlage für die Reflektion in der Basis-Aktivierung.

In der Struktur der Basis-Station wird bewusst auf Verhaltensnormen und Werte des allgemeinen Arbeitsmarktes gesetzt. Das im Bewusstsein, dass die Sozialkompetenzen und erlernten Umgangsformen entscheidend sind im Prozess der Integration.
Zur Orientierung dienen die in der Programmstruktur festgelegten Basis-Grundsätze, welche für alle Mitglieder des Basis-Teams Gültigkeit haben.

Grundwerte wie Anstand, Respekt, Dankbarkeit und Fleiss gehören zur Tagesstruktur des Basis-Training und werden vorgelebt. Essentielle Kompetenzen für den Arbeitsmarkt werden im Team, während der täglichen Arbeit, durch eine direkte Verhaltensreflektion des Teamleiters erarbeitet.

Regeln, Normen und Werte der Wirtschaft sind die Grundlage des täglichen Trainings on the Job und die beste Voraussetzung für den Klienten, wieder in der Arbeitswelt akzeptiert, integriert und wieder angestellt zu werden. Die definierten sozialen Leitwerte und arbeitsbezogenen Grundsätze machen ein ganzheitliches Basis-Training möglich und effizient.

Der klar definierte und strukturierte Basis-Station-Wochenplan nimmt sich der Ganzheitlichkeit des Menschen an. Dabei ist das Basis-Mittagessen genauso ein wichtiger Teil des Konzepts wie die BasisBewegung und der Basis-Tag.
Nach dem Grundsatz von Supported Employment dient der allgemeine Arbeitsmarkt und die aktiv arbeitenden Menschen darin als: Ausbildner, Beurteilender, Referenz und Sprungbrett in den allgemeinen Arbeitsmarkt.

«Wir sorgen dafür, dass diejenigen die wollen, auch können!»

Basis-Station-Grundsätze

Die Struktur der Basis-Station ist auf allgemeingültigen, gesellschaftlichen Werten und wirtschaftlichen Grundsätzen aufgebaut.
Die
Basis-Station-Grundsätze bilden die Basis des ganzheitlichen Trainings und dienen zur Orientierung in der täglichen Auseinandersetzung mit der Umwelt und dem übergeordneten Ziel der Integration.
Sie fördern ein kulturübergreifendes Sozialverhalten und ermöglichen die neutrale Zusammenarbeit in einer leistungsbezogenen und nicht wertfreien Umgebung.

  1. Wir lernen den Menschen bei der Arbeit persönlich kennen.
  2. Wir sind pünktlich, denn Pünktlichkeit ist eine Tugend.
  3. Wir glauben an uns selbst und unsere Fähigkeiten.
  4. Wir wertschätzen jede Arbeit.
  5. Wir nehmen unsere Pflichten ernst.
  6. Wir begegnen unserem Gegenüber mit Respekt und Anstand.
  7. Wir stellen das Wohl der Gruppe über unser eigenes Interesse.
  8. Wir gehen immer mit gutem Beispiel voran.
  9. Wir sind lösungsorientiert.
  10. Wir gehen fleissig ans Werk.
  11. Wir helfen uns gegenseitig.
  12. Wir nehmen jedes Problem ernst.
  13. Wir sind dankbar für jede Art von Hilfe.
  14. Wir sprechen an was wahr ist.
  15. Wir vertrauen uns gegenseitig.
  16. Wir lernen bei jeder Arbeit etwas dazu.
  17. Wir achten auf unser Äusseres.
  18. Wir sind mit Freude bei der Arbeit.

Basis-Station Wochen-Module

Der Basis- Arbeitsauftrag: Montag, Dienstag, Donnerstag
Briefing: Erteilung des aktuellen
Basis-Arbeitsauftrags durch den Team-Leiter.
Montag / Dienstag Intensives Kennenlernen / reflektieren während 6 Stunden in der Arbeit gem.
Tagesbefehl mit den zugewiesenen Basis-Mitarbeitern
Donnerstag Intensives Kennenlernen / reflektieren während 8.5 Stunden in der Arbeit gem.
Tagesbefehl.
Im
Basis-Arbeitsauftrag werden 9 von den 18 Basis-Grundwerte erarbeitet und geschult. Er ist der wichtigste Teil des Basis-Trainings, um nicht der Arbeitswelt konformes Verhalten aufzuzeigen und zu reflektieren.
Der
Basis-Arbeitsauftrag ist leistungsbezogen und wird vom zuständigen Team-Leiter auf die Kriterien der Motivation, der Lernbereitschaft und der Einsatzfreude des Klienten gewertet. Jeder Klient der sich einbringt und bereit ist, Arbeit wertfrei anzugehen, wird im Basis-Auftrag schnell wieder das nötige Lob und das teils fehlende Selbstvertrauen gewinnen.
Der
Basis-Arbeitsauftrag ist für die Erarbeitung der Grundwerte und die Reflektion essentiell. Er
ermöglicht überhaupt erst die Erarbeitung der nötigen Verhaltensnormen sowie einer konstanten
Kritikfähigkeit im Arbeitsalltag. Durch die Erhebung der gezeigten Problematiken im Arbeitsverhalten, wird das gezielte Coaching im Modul
Basis-Aktivierung möglich.

Das Basis-Mittagessen: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag
Das
Basis-Mittagessen dient als wichtiger Treffpunkt aller Teams der verschiedenen BasisArbeitsaufträge und Gefäss für persönliche Gespräche.
Das gemeinsame
Basis-Mittagessen stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl, verstärkt die Bindung in der Gruppe und gibt jedem neuen Mitglied des Basis-Teams die Chance einen Einstieg in die Gruppe zu finden.
Im
Basis-Mittagessen wird auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung geachtet und dem
individuellen, körperlichen Grundbedarf angepasst.
Das gemeinsame Essen ist ein wichtiger Bestandteil der Teambildung und bietet jeden Tag die
Möglichkeit, entstandene Emotionen aus dem
Basis-Arbeitsauftrag nochmals zu reflektieren.

Das Basis-Debriefing: (Team-Besprechung)
Im
Basis-Debriefing werden die Effektivität und der Soll-Erfüllung der ausgeführten Arbeiten des
vorangehenden
Basis-Arbeitsauftrages besprochen.
Das
Basis-Debriefing dient zur Gegenüberstellung der vordefinierten Basis-Station Grundwerte und deren Umsetzung im Basis-Arbeitsauftrag.
Die im
Basis-Arbeitsauftrag aufgetretenen Kernthemen werden im Basis-Debriefing zusammengeführt und bilden die Grundlage für die Ausrichtung in Modul Basis-Aktvierung.

Basis-Aktivierung: Montag, Dienstag
In der
Basis-Aktivierung liegt der Fokus auf der Reflektion der Leistung im Basis-Arbeitsauftrag, sowie
die Behandlung der individuellen Kernthemen aus Debriefing.
Die
Basis-Aktivierung beinhaltet nebst den üblichen Themen eines Job-Coachings und der Sammlung aller demographischen Daten der Klienten auch: Verkaufsschulung für die persönliche Akquise von Arbeitgebern, Übungen der Selbstpräsentation (Rollenspiele, persönliches Auftreten, wirken und Wirkung), persönliche Themen (Körperhygiene, Bekleidung, äusseres Erscheinungsbild),
leistungsbezogenes Motivationstraining, sowie die systemische Erhebung aller beteiligten Faktoren im Klientensystem die den Integrationsprozess behindern.

Im Modul Basis-Aktivierung wird das gesamte Verhalten des Klienten individuell an den festgelegten Grundwerten der Basis-Station bewertet. Die nötigen Anpassungen des nicht konformen Verhaltens werden direkt kommuniziert und von Team-Leiter in Form einer individuellen Handlungsanpassung im Basis-Arbeitsauftrag umgesetzt.

Der Basis-Tag: Mittwoch
Der Basis-Tag dient zur Aufarbeitung persönlicher Schwerpunkte, der Anpassen der persönlichen Bewerbungsunterlagen, zur Reflektion des individuellen Feedbacks aus der Basis-Aktivierung und dient zur Regeneration für den bevorstehenden, intensiven Basis-Arbeitsauftrag.
Der Basis-Tag schafft aber auch Zeit für individuelle Anliegen des Klienten-Systems und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl.
Am Basis-Tag sind alle Mitglieder der Basis-Station zusammen vor Ort, helfen sich gegenseitig und
verinnerlichen die Grundwerte der Basis-Station.

Die Basis- Bewegung Freitag
Das
Modul Basis-Bewegung beinhaltet einfache sportliche Aktivitäten und ein gemeinsames
Abschlussessen.
Am Tag der
Basis-Bewegung wird durch einfache sportliche Aktivitäten und die Erarbeitung einer
bewussten Ernährung das individuelle Körpergefühl sensibilisiert.
Der Bezug zur eigenen körperlichen Fitness in Relation zur maximalen Leistung im Basis-Arbeitsauftrag wird gemessen und thematisiert.

Florastrasse 4
8580 Amriswil

Büro: +41 71 410 01 90

info@basis-station.ch
www.basis-station.ch